Rucksackprojekt“ ergänzt die Arbeit der Grundschule Erndtebrück zur Integration von Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland

Textfeld: Grundschule Erndtebrück

-Offene Ganztagsschule-

Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 gibt es an der Grundschule Erndtebrück das Projekt „Rucksack Schule“.

Jeden Montag um 10.00 Uhr treffen sich zwischen 4 und 7 Frauen aus verschiedenen Nationen für etwa anderthalb Stunden in den Räumen der Grundschule.

Vorbereitet und geleitet werden die Treffen von einer durch das KI ausgebildete Elternbegleiterin, die dabei von einer Lehrerin unterstützt wird.

Bei den Treffen geht es vor allem darum, den Frauen Wertschätzung zukommen zu lassen und ihnen Hilfe zur Integration zu geben.

So orientieren sich die Themen an den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen sowie an Inhalten rund um das Thema „Schule“. Dies sind zum Einen grundsätzliche Fragen wie: Was gehört in den Schulranzen? Was tue ich, wenn ich mein Kind wegen Krankheit in der Schule entschuldigen muss?

Zum Anderen werden aber auch Themen aufgegriffen, die die Kinder zur gleichen Zeit im Unterricht oder in der Sprachfördergruppe bearbeiten. Hierzu gehören jahreszeitliche Themen oder andere sehr wichtige Themen des Sachunterrichts, wie z.B. das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Ganz wichtig dabei sind immer das Lernen von wichtigen Begriffen und Redewendungen in Deutsch und gleichzeitig das Vergleichen mit entsprechenden Formulierungen in der Muttersprache.

Im Idealfall können die Mütter das Gelernte dann nicht nur anwenden, sondern auch in den Familien zu Hause noch einmal besprechen.

Die Mitarbeiter der Grundschule freuen sich, dass durch das Projekt „Rucksack-Schule“ die Arbeit im Förderunterricht „Deutsch als Zweitsprache“ sowie im Sprachpatenprojekt ergänzt werden kann.

Rucksack Schule ist ein gemeinsames Projekt der Grundschule Erndtebrück mit den Partnern

Kommunales Integrationszentrum des Kreises Siegen- Wittgenstein (KI) und

LandesweitenKoordinierungsstelle Kommunaler Integrationszentren NRW (LaKI).